Diary

I feel good #5

Dieses mal ist das Resultat meiner monatliche Achtsamkeitübung schon ein paar Tage früher online … Denkst du regelmässig darüber nach, was dir in letzter Zeit richtig gut getan hat?

Maja mit Blumen


✨Ich arbeite nebenbei für eine dänische Firma – und da man es doch manchmal vermisst, seine eigene Sprache zu sprechen, geniesse ich es, dass ich deutsch sprechen kann. Aber es ist unglaublich, wie schnell es mit der eigenen Sprache bergab gehen kann. Manchmal bin ich mir wirklich meiner eigenen Sprache nicht mehr sicher! Da ich eigentlich die ganze Zeit nur noch dänisch höre, spreche und schreibe, bin ich manchmal derart im Zwiespalt, ob der eine oder andere Ausdruck nun richtig ist oder nicht. Und das, obwohl es meine Muttersprache ist. Aber es macht mich aufmerksam, im Umgang mit Sprache und es macht mir wirklich Spaß!


✨Probleme gelöst. Das schlimmste ist, wenn man mit einem Problem in der Luft hängt und nicht weiss wie man es lösen soll. Manchmal geht nichts vor und nichts zurück. Umso erleichterter fühlt man sich ,wenn man aus eben diese Ausweglosigkeit herausgefunden hat. Und diesen Monat ging es endlich wieder vorwärts.


✨ Projekt Webdokumentar: Eine neue Herausforderung. Aber ich liebe die Kreativität und es ist erstaunlich, wie viel man leisten kann, wenn es einem Spass macht. Der Tag wird nicht zur Qual, sondern im Gegenteil, erfüllt und gibt einem Energie! Allerdings muss ich mich nach zu kurzen Nächten dann doch auch irgendwann erholen und mir eine Auszeit gönnen.


✨ Es war lange her, dass ich auf einer Hochzeit war! Aber Anfang des Monats war es soweit. Schräges Fest, bunt gemischtes Volk, gute Stimmung und 80iger Jahre Musik. Ein absoluter Stimmungsaufheller und etwas, an das man sich noch nach Jahre erinnert.


✨In Anlehnung an das 100jährige Bestehen der Waldorfschule, fand in Aarhus ein Drachenfestival statt. Meine Vorstellung war, dass plötzlich 1000 Drachen über Aarhus schwebten. Dem war leider nicht so – aufgrund von zu wenig Wind. Trotzdem zaubern einem soziale Aktivitäten immer wieder ein Lächeln in Gesicht.


„I feel good“ ist meine persönliche Achtsamkeitsübung, um mir am Ende jeden Monats noch einmal die Zeit dafür zu nehmen, die positiven Dingen zu reflektieren. Mehr findest du z.B. im letzten Monat.


Was hast du diesen Monat erlebt, dass dir Energie für den Tag gegeben hat?



With Love✨
Maja


#lahviart
#anordicdiary

*Dieser Beitrag kann Affiliate Links und Werbung enthalten

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.