Diary

I feel good #8

Und wieder ist ein Jahr umgeflogen! Rückblickend muss ich sagen, dass ich auf so manches gerne verzichtet hätte. Dennoch gab es auch viele Dinge, die nicht hätten besser sein können. Diesen Monat gibt es also nicht nur den Monatsrückblick, sondern auch ein paar besinnliche Gedanken an das ganze Jahr und eine Vorausschau für das Jahr 2020.

I feel good #8


✨Der Dezember hatte es in sich. Examensabgabe nach vier Wochen designen, Berichte schreiben, programmieren und danach der Wunsch nach Ruhe. Der kam aber leider nicht. Dennoch war die Abgabe eine Erleichterung.


✨Denn leider mussten wir uns von unserem geliebten Kater Chili verabschieden. Er wurde voriges Jahr vergiftet, wodurch sich seine Nieren nicht mehr erholen konnten. Für mich immer ein Alptraum ein Tier einschläfern zu müssen, auch wenn man weiss, dass alles andere egoistisch wäre und das Tier nur künstlich am Leben erhalten würde. Da es für die Kinder und für mich wichtig war ein Ritual daraus zu machen, beerdigten wir ihn im eigenen Garten. Wir beteten für ihn und er bekam das mit auf den Weg, das für ihn am wichtigsten war: Futter und ein Haargummi. Er liebte Wasser – aber dieser letzte Wunsch war nicht durchzuführen. Wir entzündeten eine Kerze und pflanzen Blumen. Und ich bin mir sicher, dass nächstes Frühjahr dort die schönsten Tulpen wachsen werden!


✨Nikolaus! Wir feiern das Sinterklaasfest. Nikolaus auf holländische Art mit unserer holländischen Familie. In Holland ist das Sinterklaasfest ein so grosses Fest, wie in Deutschland die Weihnachten. Somit sind meine Kinder mit Festen im Dezember gesegnet. Es ist immer ein lustiges Fest und schön, dass wir immer noch miteinander feiern können. Dafür bin ich Jahr für Jahr sehr dankbar.


✨Endlich wieder Zeit für Freunde. Ein Wunder ist der Pizzastein für den Backofen! Gleich mehrere Familien wurden zum Pizzaessen eingeladen. Lecker!


✨Pokemon Community Day! Wenn man will, dass seine Kinder mal wieder auf die Beine kommen!


✨Weihnachten wird bei uns immer sehr entspannt gefeiert. Und es geht auch ohne traditionelles Essen. Da es jedem schmecken soll, gibt’s bei uns selbstgemachte Hamburger!


✨Bei mir stand mal wieder ganz groß „Tierpension“ über die Feiertage auf der Tür. Ich rannte Hühnern hinterher und tröstete zurückgebliebene Katzen. Die waren hinterher scheinbar dann zu dick. Naja, warum sollten die nicht auch eine prachtvolles Mahlzeit zwischen den Jahren erhalten?


✨Und dann ging es auch für mich mit meinem Freund nach Berlin. Tage zu zweit genießen, alte Freunde treffen und Berlin zu Fuss entdecken. Über 30 km in drei Tagen. Da kann kein Herzspezialist klagen!


Dieses Jahr gab es mehrere Krisen, die mit Gesundheit und Abschied zu tun hatten. Krisen, auf die man gerne verzichtet. Die aber Teil des Lebens sind und ohne die wir nicht wachsen würden. Manchmal würde ich gerne meine Kinder davor beschützen. Da das nicht möglich ist, ist es wichtig ihnen beizustehen, für sie da zu sein und zu zeigen, dass nach jedem Regen wieder die Sonne scheint.


Dennoch wünsche ich mir für 2020 weniger Katastrophen. Meist arbeite ich allerdings selbst darauf zu und die erste ist schon der Umzug meines Blogs. A Nordic Diary soll nur auf www.anordicdiary.com ab diesen Monat zu finden sein. Www.majamartin.com wird meine Design-Seite – die Arbeit, die ich täglich mache. Ansonsten wünsche ich mir, dass dieser Blog weiter wächst, dass ich endlich all meine Gedanken und Erlebnisse auf Papier bringe. Dass du Spass daran hast, diesem Blog zu folgen und zu lesen.

Zum Schluss wünsche ich dir: Ein frohes neues Jahr !🎉🍾✨



Alles Liebe✨

signature


#anordicdiary

*Dieser Beitrag kann Affiliate Links und Werbung enthalten.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.